Malerei

Wechseln zu: Navigation, Suche

Malerei und Grafik sind neben der Plastik Bereiche der bildenden Kunst. Unter Malerei versteht man die Àlteste Kunstgattung, deren wichtigstes Element die Farbe ist und bei der, im Gegensatz zur Plastik, vorwiegend in der FlÀche gearbeitet wird (Altmann, 2004).

Die hauptsĂ€chlichen Gestaltungsmittel bestehen daher in Farbe und FlĂ€che, sowie Farbkontrasten und Farbrelationen. HauptsĂ€chlich werden Pinsel, Spachtel (historische Malerei), Spritz-, Spachtel und Tropftechnik (im 20.Jahrhundert) als Werkzeug verwendet. Die Farbe setzt sich meist aus Pigment und einem Bindemittel zusammen. Die wichtigsten Malmittel sind Aquarell-, Gouache-, Öl-, Pastell-, Temperamalerei, Eukaustik, Tusch- und Wismutmalerei und Acryl- und Dispersionsfarbenmalerei (Altmann, 2004). Als BildtrĂ€ger dienen Papier, Pappe, Leinwand, Hartfaser-, Kunststoff-, Metall-, Holz-und Glasplatten (Eid/Langer, Ruprecht, 2000). Die Unterteilung der Malerei ist nach verschiedenen Kriterien möglich, wie beispielsweise nach Verwendungszweck, BildtrĂ€ger und Maltechnik.

Die Kenntnis der unterschiedlichen Malmittel und Malverfahren stellt einen wichtigen Inhaltsbereich der Malerei im Kunstunterricht dar. DarĂŒber hinaus sind auch die Herstellung von Beziehungen zwischen Figur, Raum und Farben sowie zur Bildszene, wichtige Farbtheorien und WahrnehmungssensibilitĂ€t gegenĂŒber Farbe von großer Bedeutung. (Kirchner & Kirschenmann, 2015)

Literatur:
Altmann, L. (2004). Knauers Lexikon Malerei und Grafik. MĂŒnchen: Knaur.
Anger, E. (1987). Der Kunst-Brockhaus /Bd.6: Laf-Moc. Mannheim: BI-Taschenbuchverl.
Eid, K., Langer, M., Ruprecht, H. (2002). Grundlagen des Kunstunterrichts. Paderborn: UTB.
Kirchner, C., Kirschenmann, J. (2015). Kunst unterrichten: Didaktische Grundlagen und schĂŒlerorientierte Vermittlung. Seelze: Kallmeyer.
Lucie-Smith, E. (1990). DuMont's Lexikon der Bildenden Kunst. Köln: DuMont.

ZurĂŒck zur Übersicht Begriffe im Bereich Realisierungsform/ kĂŒnstlerische Techniken